Traditioneller Yang Stil vom Ursprungsort Yongnian

Helmuth Pfeffer mit seinem Lehrer, Großmeister

Yang ZhenHe

5. Generation Yang Stil vom Ursprungsort

Meister

Yang JianChao,

6. Generation Yang Stil vom Ursprungsort

Taiji-China-Reise(bericht) / Kapitel 7

PULSIERENDE FUSSSOHLEN

Samstag, 27. August 2005

Heute haben wir die 38er-Form abgeschlossen. Meister Yang korrigiert sehr genau und legt großen Wert darauf, dass alle Teile des Körpers miteinander verbunden und koordiniert werden. Dieses Prinzip fördert den Qi-Fluss sehr stark und entspricht dem Yin & Yang in den Bewegungen.

Es ist Wochenende und unser kleines Bergdorf wird hauptsächlich von chinesischen, aber auch ausländischen Touristen überströmt. 

Wir besuchen die Drachen- und Tigerhalle, die etwa vier Kilometer entfernt ist. Die Krönung der Tempelanlage ist die Halle zur Purpurwolke. Auf dem Hauptaltar thront Zhenwu und die Nebenaltäre werden von anderen daoistischen Gottheiten bevölkert, deren Namen ich mir nicht merken kann. In einer Halle werden die Eltern von Zhenwu verehrt und ein Altar ist ausschließlich weiblichen Gottheiten gewidmet. Die Decken sind bemalt. Jeder Zentimeter leuchtet in gold, blau, gelb, und rot. Die Dächer sind mit grün glasierten Ziegeln gedeckt, die im Sonnenlicht an eine schimmernde Moosdecke erinnern und ich kann mir vorstellen, dass bei Nebel der gesamte Tempelkomplex mit seiner Umgebung verschmilzt.

In einer offenen Halle steht eine riesige Schildkröte - etwa zwei Meter hoch und sechs Meter lang. Eine wahre Meisterarbeit chinesischer Bildhauerkunst.   

Unser Hotel hier in Wudang entspricht wohl einem deutschen Mittel-klassehotel. Wir zahlen umgerechnet etwa fünfundsechzig Euro pro Tag. Geteilt durch drei, lässt sich unser Zimmer somit durchaus gut finanzieren, da wir uns hauptsächlich auf den Privatunterricht bei Meister Yang konzentrieren wollen. Wir sind hier schließlich nicht zum Spaß, sondern haben den weiten Weg auf uns genommen, um möglichst viel hochwertige Informationen und Unterweisungen aus erster Taiji-Hand zu erhalten.

Wir sind mit unserem Zimmer voll auf zufrieden. Allerdings leckt die Duschwanne, die wir mit einem Handtuch abzudichten versuchen. Unser Handtuchverbrauch ist enorm.      

 

Den frühen Nachmittag haben wir heute einfach mal verschlafen. Langsam macht sich das täglich intensive, fünfstündige Training bemerkbar. Ich habe meine erste Krise. Meine Muskeln schmerzen und meine Fußsohlen pulsieren bei jedem Herzschlag.

Ein Tag Ruhepause wäre mal nicht schlecht.

Darauf muss ich noch bis zum 29. warten - dann geht es weiter nach Yongnian, zum Ursprungsort des Yang-Stil Taijiquan.

Nach dem abendlichen Tuishou mit Meister Yang fühle ich mich, als hätte er mich durch den Fleischwolf gedreht. Heute Abend sind wir wirklich ziemlich fertig. Habe nicht einmal mehr Lust zu duschen.

Will nur noch meine Beine ausstrecken und mich schonen. 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© YONGNIAN TAIJI ZENTRUM INGOLSTADT